Hilfe und soziales Engagement kennt keine Grenzen

Ahauser Nothilfe und Ahauser Tafel gemeinsam aktiv

Mitternachtssuppe oder Schnippelbohneneintopf kann demnächst auf dem Speiseplan der Tafelkunden stehen. Möglich wird dies durch eine Sachspende der Firma Tepe-Feinkost aus Münster-Hiltrup.

Die Firma hat der Ahauser Nothilfe palettenweise  Suppen oder auch diverse Eintöpfe gespendet. Angesichts dieser großzügigen Spende der Firma Tepe war es für Ralf Düesmann, 1. Vorsitzender, selbstverständlich auch vor Ort die Ahauser Tafel e.V. einzubeziehen.

Der 1. Vorsitzende der Hilfsorganisation organisiert jährlich einen Hilfstransport nach Rumänien, um Kinderheime und soziale Projekte für Straßenkinder zu unterstützen. Dabei versteht sich die Ahauser Nothilfe als Initiative von Privat- und Geschäftsleuten, die zur Linderung der Not grenzüberschreitend beitragen will.

Über die 1. Vorsitzende des SkF, Mathilde Fischer, wurde der Kontakt zur Ahauser Tafel e.V. hergestellt und  eine Zusammenarbeit im Rahmen dieser Lebensmittelspende angestrebt. Schnell waren zwei ehrenamtliche Fahrer der Tafel und ein LKW mit Ladebordwand organisiert. Der ehemalige Berufskraftfahrer und die ehrenamtliche Kollegin verstanden es fachmännisch auch mit Hilfe eines Hubwagens die Paletten mit Konserven anzuliefern. Vertreter der Ahauser Nothilfe und der Ahauser Tafel freuten sich über die hochwertigen Lebensmittel und konnten sogar der Gronauer und Vredener Tafel einige Paletten abtreten.

Fotozeile von rechts nach links:

Mathilde Fischer, 1. Vorsitzende des SkF, Ralf Düesmann, 1. Vorsitzender sowie Lorenz und Elenora Richters von der Ahauser Nothilfe, Herman Roozeboom und Gaby Kling, ehrenamtliche Mitarbeiter der Ahauser Tafel.

Hilfe und soziales Engagement kennt keine Grenzen